Rezept: Kitchari – Detox-Ernährung in der ayurvedischen Küche

Rezept: Kitchari – Detox-Ernährung in der ayurvedischen Küche

Frühling und Herbst sind die Jahreszeiten, in denen sich nicht nur die Natur umstellt, sondern auch unser Körper. Er ist jetzt damit beschäftigt, Hormone auf- und abzubauen und sich auf den Sommer bzw. im Herbst auf den Winter einzustellen. Reinigungskuren und die Zuführung leichter Kost sind in diesen Jahreszeiten optimal, um unseren Körper dabei zu unterstützen. Eines der traditionellen ayurvedischen Rezepte für diese Umstellungsphasen ist das Reis-Mungbohnen-Gericht Kitchari. In diesem Artikel erfahren Sie, was es mit Kitchari auf sich hat und wie Sie es ganz einfach selbst zubereiten können. -> Direkt zum Kitchari-Rezept!

 

Kitchari - ein klassisches ayurvedisches Detoxgericht

Gerne wird das Kitchari als Detox-Essen bezeichnet. Detox ist zwar ein eher neumodischer Begriff, aufgrund der ausleitenden Eigenschaften der Inhaltsstoffe von Kitchari hat diese Bezeichnung aber durchaus Berechtigung. Unnötig zu erwähnen, dass das Kitchari auch außerhalb einer Panchakarma- oder Fasten-Kur genossen werden kann. Der große Vorteil von Kitchari: Es ist sehr schnell zubereitet und verschafft dem Körper eine angenehme Leichtigkeit. Sie können es daher als aufbauende Mahlzeit nach einer Krankheit zubereiten aber auch einfach als ganz normales Gericht in Ihre Küche mit aufnehmen.

 

Was ist Kitchari? Die Grundzutaten für ein ayurvedisches Kitchari

Kitchari bedeutet eigentlich nur so viel wie „Mischung“. Ein Kitchari soll nahrhaft und dabei leicht zu verdauen sein. Daher ist es auch ein fester Bestandteil der Panchakarma Küche, die bei der traditionellen Reinigung im Ayurveda gereicht wird. Kitchari ist eine simpel herzustellende warme Mahlzeit, die üblicherweise aus Reis und Mung Dhal besteht. Hinzu kommen das kühlende und entzündungshemmende Ghee sowie diverse, das Verdauungsfeuer anregende Gewürze und leichtes Gemüse.

 

Die ayurvedische Wirkung von Kitchari

Betrachten wir einmal die Zusammensetzung und die ayurvedische Wirkung der Inhaltsstoffe. In der letzten Spalte ist aufgelistet, wie sich die einzelnen Zutaten auf die ayurvedischen Doshas auswirken.

Durch die scharfen Gewürze wird das Verdauungsfeuer agni, und somit der Stoffwechsel im Körper angeregt. Das Ghee reinigt die srotas (die Transportkanäle) des Körpers. Die Nahrungsmittel werden dadurch besser aufgespalten, sind leicht zu verdauen und der Körper erhält alle von ihm benötigten Nährstoffe.

Dadurch fühlt man sich nach einem Kitchari satt und fühlt sich trotzdem leicht und unterstützt somit die sanfte Entschlackung.

 

Zutat

Geschmack rasa

Thermische Wirkung virya

Doshawirkung

Basmati Reis

süß

kühlend

Vata & Pitta reduzierend

Mung Dal

süß, zusammenziehend

kühlend

Vata, Pitta, Kapha reduzierend

Ghee

süß

kühlend

Vata, Pitta, Kapha reduzierend;

Regt das agni an und reinigt die Transportkanäle / srotas

Ingwer

scharf

erhitzend

Vata, Pitta, Kapha reduzierend

Cumin

scharf, bitter

kühlend

Vata, Pitta, Kapha reduzierend;

Verdauungsfördernd, leicht machend

Ajowain

scharf

erhitzend

Vata & Kapha reduzierend:

Verdauungsfördernd

Asafoetida

scharf

erhitzend

Vata & Kapha reduzierend;

Verdauungsfördernd, leicht machend

Curcuma

scharf, bitter, zusammenziehend

erhitzend

Vata, Pitta, Kapha reduzierend

 

Hauptzutat des Kitchari: Die ayurvedische Wunderbohne Mung Dal

Wenn es schnell gehen soll, verwendet man für das Kitchari den gelblich weißen Mung Dal. Eine entschlackendere Wirkung hat allerdings seine grüne Variante, die Mungbohne. Diese sollte man zuvor waschen und 1-2 Tage ankeimen lassen. Durch das Keimen erhöhen sich die Nährstoffwerte in der Bohne und die Faserstoffe der grünen Haut unterstützen den Darm bei seiner Reinigung. Sie können Sie im folgenden Rezept einfach anstatt der gelben Mungbohnen einsetzen oder als knackige Garnitur verwenden.

Frisch gekeimte Mungbohnen für Kitchari

 

Kitchari selber machen: Grundrezept für Kitchari

Je nachdem wie viel Wasser zugegeben wird, ist das Kitchari eine Suppe oder ein Eintopf: Ein Kitchari kann etwas „dicker“ zum Mittagessen gereicht werden oder als eine leichte Abendsuppe.

Zutaten:

50 g Basmati-Reis
50 g gelbe Mungbohnen (Mung Dal)
ca. 250 - 500 ml heißes Wasser, je nach gewünschter Konsistenz
1 Eßl Ghee
1 dünne Scheibe frischen Ingwer
1/2 TL Cuminsamen
1/2 TL Ajowain
11 MS Asafoetida
2 TL Curcuma (gemahlen)

Dazu passt nach Belieben gedünstetes, saisonales Gemüse.

Zum Garnieren (nach Belieben): wenig Salz, Koriandergrün, Curryblätter

(Alle Zutaten für ein bekömmliches Kitchari finden Sie selbstverständlich bei Miraherba - einfach klicken, um zu den Zutaten zu gelangen.)

Zubereitungszeit: Ca. 20 min

Zubereitung:

Erhitzen Sie das Ghee in einem kleinen Topf. Rösten Sie die Gewürze darin kurz an, bis sich ein angenehmer Duft verbreitet. Geben Sie nun Reis und Mungbohnen hinzu und kochen Sie das Ganze mit dem Wasser auf. Dazu passt nach Belieben saisonales, gedünstetes Gemüse, wie z. B. Karotte, Fenchel oder Pastinake. Schneiden Sie es in mundgerechte Stückchen und geben Sie es gegen Ende der Kochzeit mit in den Topf.

Zugedeckt auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis Reis und Mungbohnen fertig sind - ab und zu umrühren. Schmecken Sie das Kitchari mit wenig Salz und frischen Kräutern ab und genießen Sie es warm.

 

Für Faule: Vorbereitetes Kitchari von Amla Natur

Für alle, die unterwegs oder bei der Arbeit ihr Kitchari genießen wollen, haben wir drei leckere Mischungen in denen bereits Mung Dal, Reis und Gewürze gemischt sind. Einige enthalten zusätzlich getrocknetes Gemüse. Auch für die fertigen Mischungen brauchen Sie einen Herd und ca. 20-30 Minuten Zeit. Sie finden es in drei Geschmacksrichtungen: 

Kitchari plain GrundmischungKitchari tasty von Amla NaturKitchari Hot mit Chili
"Kitchari plain" - die Grundmischung, die Sie nach Belieben selbst erweitern können.Für Hungrige: "Kitchari tasty" mit Gemüse und Kokos.Bei Kälte: "Kitchari hot" mit Paprika und Chili.

 

Hat es geschmeckt? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zum Rezept!

 

Autorin: *Sabine Deutscher* ist studierte Ayurvedamedizinerin, Heilpraktikerin und Naturkostladenbesitzerin der beinahe ersten Stunde (seit 1981). Sie ist nicht nur erfahrene Medizinerin und Geschäftsführerin, sondern auch begeisterte Yogini, Motorradfahrerin, Kräuterweiblein und politische Aktivistin.

 


Creative Commons Lizenzvertrag
Rezept: Kitchari – Detox-Ernährung in der ayurvedischen Küche von Miraherba ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz. Foto: Pexels.

Schreiben Sie einen Kommentar

* Name:
* E-mail: (nicht publiziert)
* Kommentar: