Sonnenbrand und Mückenstich mit Kokos-Ghee behandeln: Ayurveda-Medizin aus dem Küchenschrank

Sonnenbrand und Mückenstich mit Kokos-Ghee behandeln: Ayurveda-Medizin aus dem Küchenschrank

Der Sommer, die Sonne und die grünen Wiesen laden dazu ein, viel Zeit im Freien zu verbringen. Auch wenn wir die Verhaltensregeln in heißen Urlaubsländern meist befolgen –ausreichender Sonnenschutz und langärmelige Kleidung – so vernachlässigen wir diese allzu oft zu Hause. Doch auch bei uns verursacht die Sonne bei ungeschützter Haut schnell einen Sonnenbrand, vor allem wenn wir im Freibad oder am See die Reflektion des Wassers unterschätzen.

Sommer heißt aber nicht nur Sonnenbrand, sondern auch Mückenstich. Was bei Hautverbrennungen und Mückenstichen hilft, erfahren Sie hier.

 

Kokos-Ghee – nicht nur zum Kochen

In jeder Küche sollte ein Glas Kokos-Ghee stehen. Mit dieser Mischung aus geklärtem Butterreinfett (Ghee) und Kokosfett lassen sich nicht nur leckere Gemüsegerichte kochen und Waffeln backen. Was viele nicht wissen: Es dient hervorragend zur ersten Hilfe bei Stichen und Verbrennungen!

Kokosöl von Cosmoveda

+Ghee ist der andere Bestandteil von Kokos-Ghee=Das Ergebnis ist Kokos-Ghee!

Warum? Das Ghee wirkt kühlend, also Pitta reduzierend, und das Kokosöl mindert den Juckreiz. Natürlich lässt es sich auch problemlos anmischen, wenn Sie in Ihrem Küchenschrank die Fette nur einzeln haben. Vermengen Sie dazu etwa zwei Teile Kokosöl mit einem Teil Ghee. Zu beiden Fetten haben wir übrigens bereits eigenene Blogartikel verfasst. Lesen Sie hier mehr über Ghee und erfahren Sie, wie Sie es einfach selbst herstellen können!  Mehr Informationen über Kokosfett und weitere Verwendungszwecke der Kokospalmen-Erzeugnisse lesen Sie hier: Kokospalme - Baum des Lebens.

 

Mückenstiche sind so lästig - eine gute Haus-Apotheke hilft

Aus den Tropen kommen immer mehr Insekten nach Europa, nicht zuletzt die Tigermücke aus Asien. Deren Stich kann zu unangenehmen Hautreaktionen führen. Aber auch Stiche und Bisse der einheimischen Schnaken, Grasmilben, Bremsen, Bienen und Wespen rufen häufig starke Rötungen, langanhaltenden Juckreiz und in manchen Fällen allergische Reaktionen hervor. Auch Tigermückenstiche können Sie mit Kokos-Ghee behandeln

Hier ist es gut, schnell ein passendes Mittel zur Hand zu haben, bevor sich der Stich durch unbedachtes Kratzen entzündet!

 

Erfahrungen aus der Ayurvedapraxis

Ein entzündeter Mückenstich

Gerade im Sommer werde ich in meiner Praxis häufig von Patienten aufgesucht, die von einem Insekt gestochen wurden und am Einstich starke Schwellungen aufweisen. Das Areal um den Einstich ist heiß, gerötet und juckt stark. Dadurch neigen die Patienten zum Kratzen, was zu offenen Stellen und Entzündungen führen kann. Die beste Erfahrung habe ich hier mit einer Auflage aus Kokos-Ghee gemacht.

Besonders eindrücklich war der Stich am Fuß einer Yogakollegin, die so freundlich war, mir nebenstehendes Bild zur Verfügung zu stellen. Die Schwellung war übermäßig stark ausgeprägt, da die Stelle zuvor leider falsch behandelt wurde.

Wie man einen solchen Stich ganz einfach selbst behandelt, erfahren Sie jetzt.

 

Auflage aus Kokos-Ghee selber machen

Hierfür brauchen Sie:

  • 1 Kompresse / dünnes Baumwolltuch
  • Ca. 30-50g Kokos-Ghee, je nach Größe des betroffenen Areals
  • 1 Mullbinde

Das Kokos-Ghee sollte aus dem Kühlschrank kommen, denn bei 28°C wird es flüssig. Für die Auflage benötigen Sie eine dicke Schicht der kühlenden Masse, die auf eine Kompresse oder dünnes Baumwolltuch gestrichen wird. Also achten Sie darauf, dass das Fett möglichst kühl und fest ist. Die gerötete Stelle wird mit der Kokos-Ghee-Auflage bedeckt und locker mit einer Mullbinde fixiert.

Der Umschlag wird 2x täglich erneuert. Nach kurzer Zeit lässt der Juckreiz nach und schon am zweiten Tag sollte die Schwellung zurückgehen.

Auch nach dem Abschwellen sollte die Haut noch einige Tage dünn mit dem Kokos-Ghee eingecremt werden.

 

Vorsicht, Fettflecken!

Da das Kokos-Ghee durch die warme Haut schnell schmilzt, sollte man möglichst keine Kleidung darüber tragen! Alternativ wählen Sie alte Kleidung aus, bei der Sie die unvermeidlichen Fettflecken nicht stören.

 

Weitere Verwendungszwecke für Kokos-Ghee: Verbrühungen, Verbrennungen, Reizungen

Auch die Sonne brennt uns oft zu sehr auf den Pelz und ein leichter Sonnenbrand lässt sich hervorragend mit der Ghee-Kokosöl-Kombination als After-Sun-Lotion behandeln. Ebenfalls hilfreich ist diese Behandlung bei kleinen Verbrühungen durch heißes Wasser oder Dampf nach einer Erst-Behandlung durch kaltes Wasser. (Verbrühte Stelle mindestens ½ Stunde unter kaltes Wasser halten!) Vorsicht bei großflächigen Verbrühungen: Sollten sich bei Ihnen Brandblasen bilden oder die verbrühte Stelle größer als Ihre Handfläche sein, verlassen Sie sich nicht auf die Haus-Apotheke, sondern suchen Sie unbedingt einen Arzt auf. (Das gilt insbesondere für Kinder!)

 

Erste Hilfe bei Brennnesseln

Nicht nur die Sonne brennt, sondern auch die Brennnesseln. Beinahe jeder von uns kann sich daran erinnern, wie wir als Kinder mit diesem stechenden Kraut in Berührung kamen. Hier verschafft das Kokos-Ghee zusammen mit ein paar tröstenden Worten schnelle Linderung.

Übrigens: Richtig eingesetzt sind Brennnesseln wahre Wunderpflanzen - warum Sie sie auf keinen Fall aus dem Garten verbannen sollten, lesen Sie hier: Brennnessel - Wunderkraut für Haut & Haar.

 Kokos-Ghee lindert Reizungen durch Brennnesseln

Auch gereizte und gerötete Haut liebt Kokos-Ghee

Aber auch bei allergischen Reaktionen der Haut, Ekzemen und Rötungen ohne Mückenstiche und Sonnenbrand, oder bei starkem Juckreiz auf Grund von Medikamenteneinnahme kann das Kokos-Ghee verwendet werden. Probieren Sie einfach aus, was für Sie funktioniert und scheuen Sie sich nicht, das Küchenfett in Ihre ayurvedische Haus-Apotheke zu integrieren!

 

Ich wünsche Ihnen einen angenehmen und beschwerdefreien Sommer und neben selbstgemachtem Eistee auch immer ein kühles Glas Kokos-Ghee im Kühlschrank!

Ihre Sabine Deutscher

Autorin: *Sabine Deutscher* ist studierte Ayurvedamedizinerin, Heilpraktikerin und Naturkostladenbesitzerin der beinahe ersten Stunde (seit 1981). Sie ist nicht nur erfahrene Medizinerin und Geschäftsführerin, sondern auch begeisterte Yogini, Motorradfahrerin, Kräuterweiblein und politische Aktivistin.

 



Creative Commons Lizenzvertrag
Sonnenbrand und Mückenstich mit Kokos-Ghee behandeln: Ayurveda-Medizin aus dem Küchenschrank von Miraherba ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz. Fotos: pixabay

Schreiben Sie einen Kommentar

* Name:
* E-mail: (nicht publiziert)
* Kommentar: