Pan Mukhwas oder Tambul – Rezept für die indische Gewürzmischung nach dem Essen

Pan Mukhwas oder Tambul – Rezept für die indische Gewürzmischung nach dem Essen

Was in Mitteleuropa das dezente Anis- oder Minzbonbon nach dem Essen ist, ist in Indien die Kaugewürzmischung Mukhwas. Eine Gewürzmischung, deren Name bereits klarmacht, warum man sie kaut: Denn Mukhwas bedeutet übersetzt „Mund-Geruch“. Wir kennen die Kaugewürzmischung von Indienreisen oder aus indischen Lokalen. Die indische Gewürzmischung wird nach dem Essen gereicht oder steht bereits auf dem Tisch: Mukhwas ist dann meist eine bunt gefärbte, mit Zucker ummantelte Körnermischung.

Das Ganze geht aber auch ohne Zucker und künstliche Aromastoffe. Deshalb haben wir unser eigenes Mukhwas gemischt. Hier möchten wir das Grundrezept für unsere verdauungsanregende und aromatische Kaugewürzmischung mit Ihnen teilen.

Betel-Blätter: Wie Mukhwas zu Pan Mukhwas wird

Mukhwas ist die Bezeichnung für das hauptsächlich aus Anis, Fenchel und Koriander bestehende Kaugewürz. Häufiger bekannt ist die Mischung unter der Bezeichnung Tambul. Der Sanskritbegriff „Tambula“ bezeichnet das Betelblätter kauen. Auch der Zusatz „Pan“ bei Pan Mukhwas bezeichnet das Blatt der Betelnuss, in das die Mischung traditionell gewickelt wird.

Bekannt ist Betel als Zutat des Betelbissens, wobei dieser aus einer Vielzahl an Zutaten besteht, Betelblatt, Betelnuss, Kalk in Form von Eierschale und vielem mehr. Diese, in ein Betelblatt gerollte Mischung, wird in Südostasien als Stimulanz gekaut. Man erkennt die Anwender leicht an ihren von der Mischung dunkelrot gefärbten Zähnen. Die rote Farbe ergibt sich aus dem Zusammenspiel der Substanzen - keine der Zutaten färbt alleine rot und somit auch das Betelblatt nicht. Die Blätter enthalten Eukalyptol,ein munderfrischendes ätherisches Öl. Sie wirken stimulierend und antiseptisch. Unser freundlicher Nachbar aus Sri Lanka empfiehlt die Mukhwas-Kau-Gewürze mit frischen Betelblättern zu kauen.

Da man dafür aber ein frisches Betel-Blatt nutzt, ist Betel in unserer Mischung nicht enthalten. Vielleicht erhalten Sie – wie wir – etwas davon im Asia-Shop Ihres Vertrauens!

Unser Pan Mukhwas im frischen Betel Blatt 

Wir empfehlen und verwenden als „Ersatz“ die heimische Pfefferminze. Unser Tipp: Nehmen Sie zusätzlich zu den Gewürzen gerne ein frisches Blättchen Pfefferminze in den Mund und zerkauen dies.

 

Mundgeruch aus ayurvedischer Sicht

Mundgeruch entsteht nicht nur nach dem Genuss von Zwiebeln und Knoblauch, sondern auch durch ein unzureichendes agni (Verdauungsfeuer) und durch die daraus resultierenden Verdauungsprobleme. Die Nahrung wird im Magen-Darm-Trakt nicht vollständig aufgeschlossen und verdaut, es entstehen unangenehme Blähungsgase. Ama (Stoffwechselschlacken) lagern sich im Gewebe ab, auf der Zunge bildet sich ein weißer bis gelblicher Belag. Zuerst erhöht sich das Vata Dosha, nach einiger Zeit auch Pitta.

 

Wie wirkt Mukhwas auf die Doshas?

Um das agni anzuregen und ein Gleichgewicht der Doshas herzustellen, wirken die Gewürze der Mukhwas Mischung auf alle Doshas ausgleichend. Warum? Sie enthalten alle Geschmacksrichtungen: süß, salzig, sauer, zusammenziehend, scharf und bitter.

Durch das gründliche Kauen der Körner entfalten sich deren ätherische Öle im Mund.

Intensivieren Sie dieses natürlich frische Aroma, indem Sie eine halbe Tasse warmes Wasser nachtrinken. Da die Gewürze geschluckt werden, entfalten sie im Magen-Darm-Trakt ihre weitere Wirkung.

 

Grundrezept für Pan Mukhwas / Tambul

Indien wäre nicht Indien, gäbe es nicht eine Vielzahl an Rezepturen. Wir haben uns für die traditionelle Mischung ohne Zugabe der zuckerummantelten bunten Gewürze und ohne zusätzliche Aromaöle entschieden. Verändern Sie die Grundmischung nach eigenem Gusto.

Miarherba Mukhwas selber mischen

Selbstverständlich stammen die Zutaten unserer Miraherba Mischung aus kontrolliert biologischem Anbau. Mischen Sie für Ihr eigenes Mukhwas die folgenden Gewürze zu gleichen Teilen:

 

Anis

Anis botanische Zeichnung

Ein Karminativum (pflanzliches Mittel gegen Blähungen) mit verdauungsberuhigender Wirkung. Vor allem bei Blähungen, Koliken. Der Geschmack ist aromatisch und süß.

Fenchel

Fenchel botanische Zeichnung

Ebenfalls ein Karminativum. Die kühlenden Eigenschaften reduzieren Pitta, daher empfiehlt ihn die Ayurveda-Medizin bei Entzündungen und Fieber. Das Ölige, Süße verringert Vata.

Koriander

Koriander botanische Zeichnung

Gleicht alle drei Doshas aus. Die Körner wirken karminativ, entgiftend, entzündungshemmend, wassertreibend und bei Mundgeruch.

Sesam

Sesam botanische Zeichnung

Das Kauen von Sesam gilt im Ayurveda als kräftigend für Zähne und Zahnfleisch. Sesam enthält wertvolles Vitamin E. Da manche Menschen auf Sesam allergisch reagieren, wird es bei unserer Mischung entsprechend als Allergen gekennzeichnet.

Himalaya Steinsalz

rotes Salz aus pakistan

Salz hat die ayurvedischen Eigenschaften suksma (durchdringend) und srstamala (Abfallstoffe malas beseitigend) besänftigen Vata.

Pfefferminzblätter

Pfefferminze Botanische Zeichnung

 

Sie geben der Mischung den frischen Geschmack und dem Nutzer den guten Atem.

 

Mukhwas oder Tambul bei Miraherba kaufen

Mukhwas von Miraherba

Tambul von Govinda

Mukhwas Mischung von MiraherbaTambul von Govinda

Immer noch dicke Luft? Ayurvedisches Rezept gegen Blähungen

Sollte Ihre Verdauung unregelmäßig sein und Sie unter starken Blähungen leiden, empfehlen wir die folgende Paste nach einen Rezept von A. Zoller und H. Nordwig – Heilpflanzen der ayurvedischen Medizin:

Rezept für eine selbstgemachte verdauungsregulierende, blähungswidrige Paste:

20 g Koriandersamen

20 g Cumin / Kreuzkümmel

10 g schwarzer Pfeffer

10 g Nelken

5 g Steinsalz

Saft ½ Zitrone

 

Die Samen grob mörsern oder mahlen, mit dem Zitronensaft und Salz mischen und zu einer Paste rühren. Diese auf ein feines Papier streichen und im Schatten an der Luft trocken. Die trockene Paste nochmals mörsern und in einem Glas aufbewahren.

Nach dem Essen wird ½ bis 1 Tl der Mischung gekaut und ein Glas warmes Wasser nachgetrunken.

 

 

 

Haben Sie noch Fragen? Oder möchten mit uns Ihre Lieblingsgewürzmischung für nach dem Essen teilen? Lassen Sie uns einfach einen Kommentar da.


Bis dahin: Wir wünschen Ihnen ausreichend Feuer und einen langen, frischen Atem.

Sabine Deutscher

Autorin: *Sabine Deutscher* ist studierte Ayurvedamedizinerin, Heilpraktikerin und Naturkostladenbesitzerin der beinahe ersten Stunde (seit 1981). Sie ist nicht nur erfahrene Medizinerin und Geschäftsführerin, sondern auch begeisterte Yogini, Motorradfahrerin, Kräuterweiblein und politische Aktivistin.

 

 

Creative Commons Lizenzvertrag "Pan Mukhwas oder Tambul – Rezept für die indische Gewürzmischung nach dem Essen" von Miraherba ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz. Fotos: Sabine Deutscher, Kohler's Medizinalpflanzen und Wikipedia von Hubertl CC-BY-SA 4.0 (Salz).

Schreiben Sie einen Kommentar

* Name:
* E-mail: (nicht publiziert)
* Kommentar: