Welches ayurvedische Öl brauche ich? Ratgeber zu medizinierten Ölen

Welches ayurvedische Öl brauche ich? Ratgeber zu medizinierten Ölen

Ayurveda ohne Öle und Fette zu praktizieren, ist kaum denkbar. Wir selbst sind von der transformierenden Kraft der ayurvedischen Öle immer wieder beeindruckt. Die Rede ist nicht von parfümierten nach Citrus oder Lavendel duftenden Ölen aus dem Beautybereich der Drogerie. Sondern von schweren, meist dunklen erdig-holzig bis würzig-kräuterig riechenden Ölmischungen. Je nach Einsatzgebiet werden für medizinierte Öle bis zu 50 verschiedene Zutaten in den Kochtopf geworfen und in einem aufwendigen, meist mehrtägigen Verfahren zu potenten Ölmischungen verkocht.   

Die Ayurvedamedizin kennt eine Vielzahl innerlicher Ölanwendungen und manueller Öltherapien und dementsprechend viele verschiedene Öle. Aber wo ist der Unterschied und welches Öl nimmt man für was?

In diesem Blogartikel möchten wir Ihnen einen kleinen Ratgeber mit an die Hand geben. Informieren Sie sich schnell und übersichtlich über die Eigenschaften und Anwendungsgebiete der geläufigsten Öle der Ayurvedamedizin.  

Inhaltsverzeichnis

Medizinierte Öle in der Ayurvedamedizin

Ölanwendungen und die Doshas

Öle bei Vata-Störungen

Öle bei Pitta-Störungen

Öle bei Kapha-Störungen

Überblick: Ayurveda-Öle und ihre Anwendung

Überblick Ölanwendungen im Ayurveda

Medizinierte Öle in der Ayurvedamedizin

In jahrhundertealten ayurvedischen Rezepten finden sich mitunter komplexe Mischungen aus verschiedensten Gewürzen, Kräutern, Wurzeln, Rinden, Blättern, Blüten, Milch. Manche Rezepte sehen sogar Kuh-Urin und Kuhdung vor, Grund ist der Gehalt an Urea. Als Trägersubstanzen dienen meist Fette wie Sesam-, Senf-, Kokosöl, Milch oder Ghee. Die Ayurvedamedizin schreibt der jeweiligen Trägersubstanz eine eigene thermische Eigenschaft und damit auch dosha-ausgleichende Qualität zu.  

Die Herstellung der Öle ist sehr aufwändig – in meiner Ausbildung zur Ayurveda-Medizinerin in Indien wurde ich Zeugin der mehrstufigen Herstellung eines Kräuteröles, das anschließend in der Ayurveda-Klinik verwendet wurde. Mehrere Tage lang musste ein riesiger Kessel ständig befeuert werden. Die darin enthaltene Mischung aus vielen Kräutern, Öl, Wasser und Kuhurin wurde unter ständigem Rühren eingekocht. (Ich durfte auch mal rühren, vergleiche Bild! :o) ) Aus ursprünglich 120 Litern Flüssigkeit wurden nach dem Prozess 13,5 Liter wertvolle Ölessenz gewonnen, filtriert und abgefüllt. Auch das Titelbild dieses Artikels stammt aus diesem Prozess.

Sabine kocht Ayurveda-Öl

In der Ayurvedatherapie wird das erwärmte Öl als Mittler bzw. Transportmedium für die enthaltenen Wirkstoffe der jeweiligen Droge benutzt. Das Öl dringt durch alle dhatus und nimmt auf seinem Weg die Wirkung der Kräuter mit in die Tiefe. Gleichzeitig kann es entweder Schlacken lösen und Stoffwechselprozesse anregen, oder die jeweiligen Körperschichten mit Nährstoffen stärken.

Ölanwendungen und die Doshas

Welches Öl Sie verwenden sollten, hängt von der vorliegenden Dosha-Störung ab, die Sie mit Hilfe der Ölbehandlung therapieren wollen. Allgemein kann man sagen, dass wärmendes Öl Vata reduziert. Um Pitta zu reduzieren, kommen meist kühlende Ölmischungen zum Einsatz, während Kapha durch anregende Ölmischungen oder Kräuterpulvermassagen reduziert wird.

Weiterlesen: Einen Einblick in die Lehre der Doshas im Ayurveda erhalten Sie in diesem Artikel: Doshas Vata, Pitta, Kapha – Die Lehre der Ayurveda-Typen

 

Vata reduzieren heißt erwärmen und beruhigen

Vata ist das Bewegungsprinzip und ist mit sämtlichen körperlichen Aktivitäten verbunden: vom Herzschlag über die Mobilität unserer Glieder, die Atmung, Ausscheidung, ja sogar bei der Übertragung von Sinnesreizen über die Nervenbahnen ist Vata das wirkende Prinzip. Vata ist mit den Elementen Luft und Äther (Raum) verbunden. Vata reduziert Kapha (das dem Körper unter anderem Struktur verleiht). Die Haupteigenschaften (gunas) von Vata sind: Mobilität, Trockenheit, Kälte. Ein unsteter Lebensstil, Schnelllebigkeit, Stress, wenig Bewegung an der frischen Luft, ungekochtes unregelmäßiges Essen, eine zucker-, stärke- und fetthaltige Nahrung, all das erhöht unser Vata.

Im Allgemeinen werden Vata-reduzierende Öle bei den entsprechenden Symptomen einer Vata-Erhöhung eingesetzt.

Vata Oele erwärmen und beruhigen

Mögliche Anzeichen einer Vata-Erhöhung:

  • Unbeweglichkeit, Versteifung – bspw. von Gelenken
  • Überbeweglichkeit von Gelenken
  • Rückenschmerzen
  • Substanzverlust. Symptome sind: Schwäche, Nervosität, Hektik
  • Innere Unruhe, Schlafprobleme, Angespanntheit, Sorgen
  • Verstopfung
  • Tinnitus, Kopfschmerzen

Vata-Therapie und Öle, die Vata reduzieren

Ölbehandlungen sind das Mittel der Wahl zur Vata-Reduzierung. Die wohl bekannteste Methode zur Selbstbehandlung ist die Ganzkörper-Einölung Abhyanga mit warmem Sesamöl oder einem Vata reduzierenden Öl. Nehmen Sie die Abhyanga in Ihre Morgenroutine auf, um entspannt und ausgeglichen in den Tag zu starten.

Weiterlesen: Hier erfahren Sie mehr über die Morgenroutine Dinacharya: Anleitung für die Ayurvedische Morgenroutine Dinacharya.

Das Sesamöl bindet freie Radikale und festigt Zellen und Gewebe. Gleichzeitig regt es Stoffwechselprozesse an. Eine Fußmassage (Padabhyanga) oder Kopfmassage (Shiroabhyanga) sind ebenfalls völlig problemlos selbst durchzuführen und von großer Wirksamkeit. Ein warmes Bad oder eine Dusche nach der Ölbehandlung erhöhen die Wirkung des Öls und fördern die Entspannung.

Diese Öle reduzieren Vata – eine Auswahl

(Maha) Narayana tailam

narayana tailam

Eignet sich besonders zur Stärkung der Nerven bei Stress und Angstzuständen

Jathyadi tailam

Jahtyadi Tailam

Das Massageöl ist auch für Kopfmassagen geeignet. Es ist besonders wohltuend für die Haut und pflegt auch kleinere Wunden und Haut-Unausgeglichenheiten.

Danwantharam tailam

Danwantharam Thailam

Ein gutes Allround-Öl für Vata-reduzierende Anwendungen

 

Pitta reduzieren – kühlen und entsäuern

Die Haupteigenschaften von Pitta sind feucht, heiß, penetrierend, sauer, bitter, fließend und scharf. Das Pitta-Dosha regelt unter anderem die Verdauung, also die Aufspaltung der Nahrung mittels den Verdauungssäften. Pitta ist verantwortlich für die Körpertemperatur und den Stoffwechsel. Es ist präsent in der Haut, den Augen, dem Blut (rakta), dem Herzen und im Schweiß. Pitta ist von den Elementen Feuer und einem kleinen Anteil Wasser bestimmt. Oft sind Pitta-Persönlichkeiten durchsetzungsstarke, ehrgeizige und kreative Personen, die sportlich sind und deren Handeln zielgerichtet ist. Aber manchmal geht das Pitta einfach mit einem durch und dieselbe Person ist gereizt, zornig, entwickelt Ausschläge oder Entzündungen.

Pitta beruhigen durch abkühlung

Mögliche Anzeichen einer Pitta-Erhöhung:

  • Entzündungserkrankungen
  • Magenübersäuerungen und Geschwüre
  • Hautausschläge
  • Brennen (z.B. Harnwegsinfekte)
  • Hitze (z.B. Hitzewallungen, Fieber)
  • Durchfall
  • ausgeprägter Hunger und Durst
  • starke Schweißbildung
  • Blutungsneigung
  • Aggression

Im Vordergrund stehen also Hitze- und Säureentwicklung, die sich auch auf der Haut oder auf den Schleimhäuten zeigen. Pitta-belastete Patienten haben oft eine Abneigung gegen Öle.

Pitta-Therapie und Maßnahmen, die Pitta reduzieren

Insgesamt lässt sich Pitta durch Ruhe und Kühlung besänftigen. Neben beruhigenden Aktivitäten (Sport, Wanderungen, Yoga, Meditation) werden kühlende Stirngüsse (bspw. mit Buttermilch) und sanfte Massagen mit Pitta-reduzierenden Ölen und Fußmassagen mit Ghee empfohlen. Die beste Methode, überschüssiges Pitta aus dem Körper zu entfernen, ist das therapeutische Abführen (virecana). Diese drastische Maßnahme ist nur von erfahrenen Spe­zialisten durchzuführen, zeigt aber bei den typischen Pitta-Symptomen hervorragende Wirkung.

Pitta-reduzierende Öle – eine Auswahl

Kumkumadi Tailam

Kumkumadi Öl

Dieses Öl eignet sich besonders zur Pflege problematischer Gesichtshaut.

Jathyadi Keram

Jahtyadi Keram

Das Kokosöl, auf dem diese Rezeptur basiert, wird als besonders kühlend (sita) beschrieben. Dieses Öl ist bei Hautrötungen jeder Art geeignet.

Murivenna

Murivenna Öl

Auf Kokosölbasis. Eignet sich besonders bei Problemen mit Knochen und Gelenken. Reduziert neben Pitta auch Vata.

 

Kapha reduzieren – anregen und formen

Kapha ist das Prinzip von Stabilität und Struktur. Aus den Elementen Erde und Wasser zusammengesetzt, sind seine Eigenschaften: schwer, langsam, flüssig, kalt, ölig, hart, statisch, weich und kompakt. Kapha hat die Aufgabe, sämtliche Schleimhäute zu befeuchten und ist zuständig für den Wasserhaushalt (Lymphe, Gelenkflüssigkeit) und die Struktur des Körpers. Die Lymphflüssigkeit umspült unsere Zellen, liefert Nährstoffe und reinigt die Zellen. Eine Kaphastörung meint häufig ein Stocken jener Zirkulation und ein Anhäufen von Schlacken. Während ein ausgeglichenes Kapha für Ruhe, Ausgeglichenheit, Ausdauer, Gelassenheit, Form, Stabilität und Freundlichkeit steht, ist die Natur einer Kapha-Störung grundsätzlich durch Verlangsamung, Blockaden, Müdigkeit, Trägheit, in manchen Fällen sogar Depression gekennzeichnet.  

Kapha Öle regen an und formen

Mögliche Anzeichen einer Kapha-Erhöhung:

  • Öligkeit, Klebrigkeit
  • Übergewicht
  • Juckreiz
  • Taubheitsgefühle
  • Wasseransammlungen, Augenringe
  • Appetitlosigkeit
  • schlechte Verdauung, Verstopfung
  • süßlicher Mundgeschmack
  • weißliche Verfärbungen der Körperorgane und Ausscheidungsprodukte
  •  Faulheit, Schläfrigkeit
  • starke Speichelbildung, Auswurf
  • Depression, Verlust an Kraft und Widerstandsfähigkeit

Kapha-Therapie und Kapha reduzierende Maßnahmen

Bei einer ausgeprägten Kapha-Erhöhung sollten ölige Behandlungen ausbleiben, oder nur sehr gezielt eingesetzt werden, um das Kapha nicht noch mehr zu reizen. Bei diesen Patienten setzt die Ayurveda-Medizin Garshan Massagen mit dem Seidenhandschuh oder Ubtan- Kräuterpulver Massagen ein.

Weiterlesen: In diesem Blogartikel finden Sie eine ausführliche Anleitung für eine Trockenmassage: Massage-Anleitung - Trockenmassage mit Garshan Handschuh und Klosterbürste.

Therapeutisch gilt es, die angesammelten Überschüsse durch eine umfassende Stoffwechselbelebung, also gezielte Ausleitungsverfahren, zu reduzieren. Somit wird das Verdauungsfeuer erhöht und die Zirkulationsbahnen befreit. Steigern Sie die Bewegung und ersetzen Sie stärkehaltige Produkte wie Weißbrot, Teigwaren, Pizza, uä. durch scharfe Eintöpfe, Gemüsesäfte und Kräuter mit Bitterstoffen.

Kapha-reduzierende Öle – eine Auswahl

Shadvindu Tailam

Shadvindu Thailam

Dieses Kapha-ausgleichende Öl eignet sich besonders für die Nasya-Anwendung

Kapha-Öl

Kapha Öl maharishi ayurveda

Dieses Massageöl eignet sich besonders für leicht fettende, zu Unreinheiten neigende Haut.

Danwantharam Enna

Danwantharam Enna

Dieses Massageöl ist für zahlreiche ayurvedische Anwendungen einsetzbar, von der Selbstmassage Abhyanga oder den Stirnguss Shirodhara bis hin zur Anfertigung von Vastis, also Kräuterstempeln. Reduziert neben Kapha auch Vata.

 

Überblick: Die geläufigsten medizinierten Öle und ihre Anwendung im Ayurveda

Die Indikationen und Anwendungen der Öle werden in den klassischen ayurvedischen Schriften beschrieben. Einige der unten beschriebenen ayurvedischen Öle finden Sie auch bei uns im Shop, zum Teil von verschiedenen Herstellern – klicken Sie einfach auf den Namen des Herstellers um zur jeweiligen Produktseite des Öles zu gelangen. Beachten Sie, dass die Schreibweise der indischen Namen aufgrund der Transkription ins lateinische Alphabet im Einzelnen abweichen kann.

Name

Hauptöl

Anwendung

Indikationen

Reduziert

Janu Tailam

Sree Sankara / Holisan

Sesamöl

Nasya, Kopföl

Nervenstärkend, Schwindel, Verlust des Geruchs- Geschmackssinns, akute Sinusitis

Vata

Balashwagadhadi tailam

Nimi

Sesamöl

Ölmassagen, Teileinreibungen, Pinda Sweda

Nährend für das Muskelgewebe. Bei Lähmungen, MS, Tremor, Muskelatrophie, Stress, Muskelkater

Vata

Chukkadi tailam

Sree Sankara

Sesamöl

Ölmassagen, Teileinreibungen

Pinda Sweda

LWS, akuter Schmerz, Blockaden, Entzündungen, Ama reduzierend im Gewebe

Vata, Pitta

Danwantharam tailam

Nimi

Sesamöl

Ölmassagen, Teileinreibungen, Pinda Sweda

Bei Auszehrung, zur Stärkung schwacher Muskulatur, in der Schwangerschaft

Vata

Kapha

Jathyadi tailam

Sree Sankara

Sesamöl

Teileinreibungen

Hautausschläge, trockene Ekzeme; Psoriasis

Vata

Kapha

Jathyadi keram

Sree Sankara

Kokosöl

Teileinreibungen

Hautausschläge, gerötete Ekzeme, Offenes Bein, schlecht heilende Wunden.

Immer in Verbindung mit Neemwasser

Pitta

Karpooradi tailam

Sesamöl

Ölmassagen, Teileinreibungen

Erhitzend, lösend bei Blockaden, Myogelosen, akute Wirbel- und Gelenkprobleme, frozen shoulder, Krämpfe

Vata

Kumkumadi Tailam

Nimi

Kokos, Safran, Sandelholz

Gesichtsöl

Beruhigend, reinigend, klärend Die Ausstrahlung verbessernd und verjüngend.

Pitta

Lakshadi Enna

Sree Sankara

Sesamöl

Ölmassagen, Teileinreibungen

Aufbauendes Öl, ideal für die Massage von Kindern und älteren Menschen. Lendenwirbelsäule, akuter Schmerz, Kopfschmerzen, Fieber, Blockaden, Gewebe-schwäche, Osteoporose.

Vata, Pitta

Marichyadi tailam

Sesamöl

Teileinreibungen, Shiroabhyanga

Juckende Ekzeme, Asthma, Sinusitis

Kapha

Murivenna

Sree Sankara / Nimi

Kokosöl

Ölmassagen, Teileinreibungen, Pinda Sweda Kräuterbeutelöl

Lösend bei Muskelverspannungen, Entzündungen

Wundheilend bei Narben, Blutergüsse 

Vata

Pitta

(Maha) Narayana tailam

Sree Sankara / Ajapa / Nimi

Sesamöl

Ölmassagen, Teileinreibungen, Pinda Sweda Kräuterbeutelöl, Pichu, Kati Basti

Schmerzstillendes Öl bei Arthrose, Rheuma, Gicht, Motorische Schwäche, Muskelatrophie, Versteifungen

Vata

Pinda tailam

Sesamöl

Ölmassagen, Teileinreibungen

Pinda Sweda

Schmerzende Gelenke, Bewegungseinschränkungen

Pitta

Vata

Shadvindu tailam

Holisan

Sesamöl

Nasya, Kopföl

Nervenstärkend, Schwindel, Verlust des Geruchs- Geschmackssinns, Sinusitis, schleimlösend, chronischer Schnupfen, Schleimhaut abschwellend

Kapha

Shulahara

Cosmoveda

Sesamöl

Ölmassagen, Teileinreibungen

Erhitzend, lösend bei Blockaden, Myogelosen, akute Wirbel- und Gelenkprobleme, frozen shoulder, Krämpfe

Vata

 

Öle im Ayurveda

Ayurvedische Öl-Massagen und andere ayurvedische Ölanwendungen

Bei uns im Westen sind hauptsächlich die wohltuenden ayurvedischen Ölmassagen bekannt. Im Ayurveda werden Öle aber nicht nur äußerlich in der Massagetherapie, sondern auch oral oder als Einläufe (basti), Auflage (pitchu), Ohrenfüllung (karna purana), dem Stirnguss (shirodhara) und zur Mundspülung (gandusha) verwendet.

Untenstehend eine kleine Auflistung zur Übersicht über die wichtigsten Anwendungen und ihren Namen im Ayurveda. Zu einigen dieser ayurvedischen Ölanwendungen finden Sie bereits Anleitungen in unserem Blog! Den Rest werden wir nach und nach vervollständigen.

Abhyanga

Ganzkörper-Ölmassage

 

Gandusha

Ölziehen – Mundpflege

gandusha anleitung

>Zur Anleitung<

Kati Basti

Ölauflage

Kati Basti Anleitung

>Zur Anleitung<

Karna Purana

Ölbad für die Ohren

Karna Purana Anleitung

>Zur Anleitung<

Mukabhyanga

Gesichtsmassage

 

Nasya

Nasenölung- Reinigung

nasya anleitung

>Zur Anleitung<

Padabhyanga

Fußmassage

 

Pinda Sweda

Massage mit Kräuterstempel

pinda sveda anleitung

>Zur Anleitung<

Pitchu

Ölwickel

 

Pizzichil

Königsguss

 

Shirodhara

Ölguss, Stirnguss

 

Shiroabhyanga

Kopfmassage

 

 

 

Berichten Sie uns in den Kommentaren – welches ayurvedische Öl verwenden Sie am liebsten, und welche Ölbehandlungen haben Sie bereits erfahren?

Ihre Sabine Deutscher

 

Autorin: Sabine Deutscher ist studierte Ayurvedamedizinerin, Heilpraktikerin und Naturkostladenbesitzerin der beinahe ersten Stunde (seit 1981). Sie ist nicht nur erfahrene Medizinerin und Geschäftsführerin, sondern auch begeisterte Yogini, Motorradfahrerin, Kräuterweiblein und politische Aktivistin.




Creative Commons Lizenzvertrag
Welches ayurvedische Öl brauche ich? Ein Überblick über Doshas und die passenden Öle
von Miraherba ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz. Bilder: Sabine Deutscher, unsplash.

 

1 Kommentare

    • Avatar
      timo
      Aug 13, 2019

      danke!

Nachricht schreiben